Logo Bücher Stierle

Persönliche Lese- tipps

Unsere Magazin Redaktion empfiehlt:

Liz Moore: Long Bright River

Long Bright River von Liz Moore

Kensington, das Drogenviertel Philadelphias, ist das Revier der Schwestern Mickey und Kacey. Während Mickey als Cop durch die Straßen patrouilliert, steht dort die drogensüchtige Kacey und wartet auf Freier. Doch dann werden Frauen ermordet und Kacey verschwindet. Mickeys Suche nach ihrer Schwester wird eine Reise in eine Vergangenheit voller Lügen und in die korrupte Welt der Polizei.

Ein wunderbarer Roman, so trist und wunderschön zugleich wie Springsteens Ballade Streets of Philadelphia.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Unsere Magazin Redaktion

Unsere Magazin Redaktion empfiehlt:

James Gould-Bourn: Pandatage

Pandatage von James Gould-Bourn

Hinter „Panda Tage“ verbirgt sich die Geschichte des alleinerziehenden Vaters Danny. Seine Frau starb bei einem Unfall. Der gemeinsame Sohn Will weigert sich seitdem zu sprechen und zieht sich immer weiter zurück. Danny versucht alles, um seinen Sohn wieder glücklich zu sehen, auch wenn es ihm selbst nicht allzu gut geht.

Ein Pandakostüm als Seelenrettung für den Sohn als auch für den Vater. Eine berührende und humorvolle Hommage an die Liebe zwischen Vater und Sohn, die beim Leser Spuren hinterlässt.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Unsere Magazin Redaktion

Andrea empfiehlt:

Noah Martin: Raffael – Das Lächeln der Madonna

Raffael - Das Lächeln der Madonna von Noah Martin

Der Maler Raffael Sanzio ist ein Ausnahmetalent und zählt in jungen Jahren schon zu den bekanntesten Künstlern der Renaissance. Dieser lebendige historische Roman gibt uns einen tollen Einblick in eine der wichtigsten Epochen. Geprägt von Intrigen, politischen Machtkämpfen und verheerenden Feldzügen.

Natürlich erfährt man viel über Kunst und die Leidenschaft des Malens und über die Freundschaft mit Leonardo da Vinci sowie Michelangelo. Auch seine persönliche Liebesgeschichte spielt eine Rolle.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Andrea

Andrea empfiehlt:

Marco Balzano: Ich bleibe hier

Ich bleibe hier von Marco Balzano

Jeder kennt den Kirchturm, der am Reschensee aus dem Wasser ragt, es ist ein malerischer, aber zugleich auch ein deprimierender Anblick, vor allem, wenn man die Geschichte dahinter kennt. Vor siebzig Jahren wurden die Bewohner von Graun enteignet. Ein großer Staudamm sollte gebaut werden ohne Rücksicht auf Verluste.

Unsere Protagonistin Trina erzählt uns, was ihre Familie damals schmerzvoll erlebt hatte. Sehr aufwändig recherchiert und nahe an historischer Realität. Ein Roman, der mich fasziniert hat.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Andrea

Maria empfiehlt:

Rebecca Makkai: Die Optimisten

Die Optimisten von Rebecca Makkai

Chicago 1985: Yale ist dabei, Kunstwerke für die Galerie, für die er arbeitet, zu organisieren, als in Boystown die AIDS-Epidemie ausbricht. Paris 2015: Auf der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter wird Fiona mit ihren Erinnerungen an die Schicksalsschläge der 80er konfrontiert. Aus den beiden Zeitsträngen webt Rebecca Makkai eine Geschichte über Verlust und Liebe.

Ein tragisches und berührendes Buch, das es nicht umsonst auf die Shortlist des Pulitzer Preises geschafft hat.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Maria

Unsere Magazin Redaktion empfiehlt:

Mary MacLane: Ich erwarte die Ankunft des Teufels

Ich erwarte die Ankunft des Teufels von Mary MacLane

Ein literarisches Debüt, über 100 Jahre alt, aber im Sound von heute und übermorgen. Getarnt als Tagebuch schreibt es an gegen tristes Leben und feiert das eigene Ich. MacLane wütet gegen marktwirtschaftliches Denken, Bigotterie und Langeweile, preist dabei Natur, (Frauen-)Liebe und Größenwahn.

Dabei ist sie Feministin, Ironikerin, exakte Beobachterin. Sie träumt, hofft, bleibt realistisch, sprachlich kühn. Ach ja, und dann ist da noch der Teufel. Damals ein Skandal, heute immens wichtig.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Unsere Magazin Redaktion

Andrea empfiehlt:

Christian Mähr: Carbon

Carbon von Christian Mähr

Mal ein etwas anderer Kriminalroman. Ein Mann versucht eine etwas exotische, übelriechende Pflanze zu entfernen mit einer Motorsäge, womit er sich den Hals durchschneidet. Die Rückkehr des Carbonzeitalters stürzt Europa ins Chaos. Plötzlich gibt es wieder Libellen von der Länge eines Unterarmes oder Pflanzen, die seit Hunderten von Jahrmillionen ausgestorben sind und deren Düfte Menschen betören.

Ein Roman, der unter die Haut geht und einen Einblick gibt in die zukünftige Menschheit.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Andrea

Unsere Magazin Redaktion empfiehlt:

Michael Stavarič: Fremdes Licht

Fremdes Licht von Michael Stavaric

Elaine erinnert sich an Kindheitsbesuche in Grönland, an die zauberhaften Worte ihres Großvaters in der Inuitsprache, ihren Jugendfreund Dallas. Jahre später ist sie scheinbar als einzige Überlebende im Eis gefangen. Ihre Erinnerung und ihre langjährigen Erfahrungen mit der Kälte helfen ihr dabei, am Leben zu bleiben.

Die packende, filmische Erzählweise birgt absoluten Suchtfaktor. Was manche schon wissen, bewahrheitet sich hier erneut: Michael Stavarič gehört zu den großen Erzählern unserer Zeit.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Unsere Magazin Redaktion

Andrea empfiehlt:

Martha Hall Kelly: Und am Ende werden wir frei sein

Und am Ende werden wir frei sein von Martha Hall Kelly

Dieser Roman basiert auf wahren Begebenheiten des zweiten. Es geht um drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aus drei Ländern, deren Wege sich an einem der dunkelsten Orte kreuzen. Von Fliegerangriffen, Deportationen und Ängsten wird nichts beschönigt. Über die „Kaninchen“, deren medizinische Versuche wirklich an Frauen gemacht wurden.

Die Geschichte ist geprägt von Leid, aber auch Hoffnung. Schonungsloser, gut recherchierter, erschreckender Kriegsroman.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Andrea

Unsere Magazin Redaktion empfiehlt:

Eric-Emmanuel Schmitt: Felix und die Quelle des Lebens

Felix und die Quelle des Lebens von Eric-Emmanuel Schmitt

Der 12-jährige Felix lebt mit seiner Mutter Fatou in Paris. Das kleine Café seiner Mutter ist seine heile Welt, prall gefüllt mit eigenwilligen Stammgästen und ihren Schrullen. Als die lebensfrohe Fatou plötzlich depressiv wird, gerät diese Welt aus den Fugen. Nur im Senegal, dort, wo Fatous Wurzeln sind, kann sie geheilt werden.

Eine kleine, feine Nachtlektüre von Eric-Emmanuel Schmitt – über Freundschaft, Zusammenhalt, Familie, und Heimat. Psychologisch, dialogisch und flott geschrieben.

im Shop ansehen weitere Empfehlungen von Unsere Magazin Redaktion